10 Ergebnisse für tag: Trip-Hop

Yung Hurn

Der Wiener Rapper geht mit seinem neuem Album Y auf Tour. Mehr lesen...

Yung Hurn

Leider müssen die ersten drei Termine der Y-Tour von Yung Hurn aus gesundheitlichen Gründen des Künstlers verschieben. Hier sein offizielles Statement:"Liebe Leute, wie einige ja schon mitbekommen haben, wurden meine Mandeln entfernt/ habe ich momentan gesundheitliche Probleme und muss aus diesem Grund leider die ersten drei Konzerte meiner kommenden Tour verschieben. Alle Tickets behalten ihre Gültigkeit. Neue Termin: Montag 16.12. Hamburg Docks Danke euer Julian” Mehr lesen...

Jacob Collier

Bis vor kurzem war Jacob Collier das, was man eigentlich eine Multigenre-Multiinstrumentalisten-Songwriter-One-Man-Show nennen müsste. Denn der 1994 geborene Collier hatte auf seinem Debüt "In My Room" nicht nur jeden einzelnen Ton gesungen und jede einzelne Note eingespielt – er sprang auch dermaßen selbstsicher durch die Genres Jazz, A cappella, Groove, Folk, Trip-Hop, klassische Musik und Gospel, dass allen anderen schwindelig wurde. Nur ihm eben nicht. Berühmt geworden war Collier zunächst mit spektakulären YouTube-Cover-Videos, die sein Können auf bis zu 12 Split-Screens in seiner ganzen Pracht zeigen. Als Einstieg sei da sein Stevie-Wonder-Cover "Don’t You Worry ’bout a Thing" empfohlen. Nachdem Collier das und seine eigenen Hits wie "Hideaway" in den letzten Jahren allein auf die Bühnen gebracht hat, bricht er nun wortwörtlich zu neuen Ufern auf und tauscht die One-Man-Show gegen die Kraft des gemeinsamen Inspirationsaustausches. Für sein geplantes Vier-Alben-Projekt "Djesse" reiste er mit einem mobilen Studio durch die Welt und besuchte jene Musikerinnen und Musiker, die ihn inspirieren oder faszinieren, um mit ihnen Songs aufzunehmen. So zum Beispiel das niederländische, über siebzig Jahre bestehende Metropole Orkest, das den ersten Teil von "Djesse" maßgeblich prägt. Oder die marrokanische Gnawa-Legende Hamid El Kasri, mit dem Collier in Casablanca "Everlasting Motion” aufnahm – ein berauschendes Stück Musik, das die Rhythmen der Gnawa in sich trägt. Weitere Gäste sind die A-capella-Band Take 6 und die stimmgewaltige Soulsängerin Laura Mvula. Arrangiert und produziert hat Jacob Collier das Ganze allerdings trotzdem – so ganz kann er von der One-Man-Show also doch nicht lassen. Ein erstes Stück aus dem jetzt angekündigten Mega-Projekt wird ab Freitag, den 2. November, mit der ersten Single "With The Love In My Heart" veröffentlicht. Man darf darauf gespannt sein, noch mehr aber, wie Collier das bei seinen anstehenden Deutschlandshows auf die Bühnen bringen wird – die er sich zum ersten Mal auf einer Tour mit einer Band teilen wird. Mehr lesen...

Morcheeba

Morcheeba – das sind Skye Edwards und Ross Godfrey. 1995 wurde die britische Formation zusammen mit Ross Bruder Paul gegründet, die seither acht Alben veröffentlicht und über zehn Millionen Exemplare verkauft hat. Am 08.05.18 haben alle Hamburger im Docks endlich wieder die Gelegenheit, diese einmalige Soul-Kombo live zu erleben!Über die letzten zwei Jahrzehnte sind Morcheeba um die ganze Welt getourt, um jenen einzigartigen groovelastigen Chillout-Sound live zu präsentieren, der durch die Kombination von Skyes einzigartiger Stimme mit Ross psychedelischen Gitarrenklängen entsteht. Zurzeit produzieren Morcheeba ihr neues Album, das 2018 erscheint, und bereiten sich auf die Deutschlandkonzerte im Mai vor. Mehr lesen...

Wooden Arms

Im Januar 2015 waren Wooden Arms aus London zuletzt auf Tour in Deutschland. Im Dezember dieses Jahres kommt die fünfköpfige Band nach fast dreijähriger Konzert-Abstinenz wieder zurück, um ihr am 6. Oktober erscheinendes, zweites Studioalbum "Trick of the light” vorzustellen. Musikalisch bewegt sich die ursprünglich aus Norwich stammende Band nahezu spielerisch und unauffällig zwischen den Genres rund um Alternative, Klassik und Trip-Hop. Auf ihrem kommenden Album "Trick of the light” begeistern Wooden Arms mit einer rhythmischen Feinfühligkeit wie Portishead, gepaart mit ätherischen Melodien à la Sigur Rós - beides Parallelen, die vor allem von der britischen Presse und dem BBC Radio schon bei der Veröffentlichung ihres wesentlich kürzeren Albums "Tide” (2014) gezogen wurden - wobei man auf "Trick of the Light” einen merklichen Wandel zur zeitgenössischeren Gangart wahrnimmt. Nicht nur ihr Sound ist moderner geworden, auch die Art, wie die Stücke entstehen hat sich grundlegend verändert. War bisher der klassisch am Klavier ausgebildete Alex Carson (Piano, Gesang) im Fokus, so entstehen die Songs jetzt gemeinsam als Trio mit Jeff Smith (Trompete, Gitarre, Gesang) und Alex Mackenzie (Drums, Gesang). Das Ergebnis ist ein noch raffinierterer und feinerer Schliff. Inwiefern sich diese Veränderungen auf das Live-Programm der Band auswirkt, wird man bei den vier Shows im Dezember erfahren. Mehr lesen...