12 Ergebnisse für tag: Synthie-Pop

HOT CHIP

Hot Chip gehören seit vielen Jahren zu den aufregendsten und kreativsten Formationen der britischen Musikszene. Ihr atemberaubender Mix aus heißblütigem Indie-Sound und treibender Elektronik verhalf dem von ihnen mitbegründeten Genre "Indietronic" zu internationaler Aufmerksamkeit. Im Juni erscheint ihr sehnsüchtig erwartetes siebtes Album "A Bath Full of Ecstasy" und passend dazu geht es ab Herbst auf große Headliner Tour durch Nordamerika, Europa und UK – mit zwei deutschen Stopps im Dezember in Berlin (03.12.) und Hamburg (11.12.). Seit dem Jahr 2000 basteln fünf vielseitig begabte Musiker ohne jede stilistische Scheuklappe an einem einzigartigen Sound. Alexis Taylor (Vocals, Piano), Joe Goddard (Gesang, Synthesizer), Owen Clarke (Gitarre, Bass), Felix Martin (Drumcomputer, Synthesizer) und Al Doyle (Gitarre, Synthesizer) verfolgten hierbei vom Start weg eine eigene Vision: In Hot Chip sollte die Intensität eines kunstvoll komponierten Indierock-Songs mit der hypnotischen Kraft von Techno-Beats verschmelzen. Auf zahlreiche, selbstproduzierte EPs und Singles folgte 2004 zunächst das Debütalbum "Coming On Strong". Mit dem zweiten Werk "The Warning" erlangten Hot Chip 2006 erstmals große nationale Aufmerksamkeit, als es für den Mercury Prize nominiert wurde und vom Fachmagazin Mixmag zum "Album of the Year" gekürt wurde. Seither gehören Hot Chip zunächst in England, später in ganz Europa und sogar Australien sowie Asien zu den spannendsten neuen Acts zwischen Rock und Elektronik. Mit den folgenden Alben "Made in the Dark" (2008), "One Life Stand" (2010), "In Our Heads" (2012) und "Why Make Sense?" (2015) entwickelten sie sich kontinuierlich zu Stars. Sie fuhren in England Top 10-Platzierungen ein und erreichten in vielen weiteren Ländern die Top 50. 2009 wurden sie für einen Grammy nominiert. So aufregend ihre Alben bereits sind, so überwältigend gestalten sich die Live-Konzerte von Hot Chip. Hier bilden ihre Songs lediglich die Grundlage für intensive Jam-Sessions zwischen Rock, House und Minimal Techno. Das Glide Magazine bezeichnete ihre Shows als "extrem rhythmusgetriebene Improvisationen, die eine Atmosphäre von Euphorie, Energie und dem stets Unerwarteten" erzeugten. Die Bereitschaft zu solchen Exkursionen resultiert aus der Hingabe der Bandmitglieder an die Kunst des DJings. Alle fünf arbeiten regelmäßig als Club-DJs und veröffentlichten bereits viele Mix-CDs, darunter eine Ausgabe der renommierten "DJ Kicks"-Reihe. Nachdem die April-Shows im Handumdrehen ausverkauft waren, gehen Hot Chip ab Herbst erneut auf große Tournee und werden im Dezember auch in Berlin und Hamburg die Live-Präsentation ihres neuesten Meisterwerks "A Bath Full of Ecstasy" zum Besten geben. Mehr lesen...

Metronomy

2019 ist das Jahr für Metronomy, um ihre Erfolgsgeschichte fortzuschreiben. Erst kürzlich veröffentlichen die Briten ihre erste Single "Lately", aus dem neuen und sechsten Album "Metronomy Forever", welches am 13.09.19 erscheint. Im Oktober 2019 folgt dann auch die Tour.Seit Jahren für ihren Mix aus Pop und Club-Sounds bekannt, ist der neue Longplayer daher immer wieder durchzogen von elektronischen Elementen und Tracks, die zur Gesamtstimmung des Albums beitragen. Der Albumtitel "Metronomy Forever" sei dabei zugleich als Blick in die Zukunft und als Rückblick gemeint: Wie ein Januskopf, Anfang und Ende zugleich, dem Untergang geweiht und doch unsterblich. Ein bisschen wie das alte Lied von "Asche zu Asche / Staub zu Staub" also.Nicht umsonst klingt Metronomy ein bisschen nach dem Taktgeber, welcher mit dem stetigen Tick-Tack für Kontinuität und Endlosigkeit steht. Ähnliches möchte Joseph Mount, der die Band 1999 gegründet hat, verkörpern: Etwas, das gleichzeitig vor und zurück schaut.Live begeistern Metronomy, seit jeher in ausverkauften Hallen und auf den großen Festivalbühnen. Neben Joseph Mount und Oscar Cash ist die Band durch Anna Prior, Gbenga Adelekan und Michael Lovett zum Quintett vervollständigt und das Groove-Monster entfesselt - selten hat man derartig viel nackte Euphorie in verschwitzten Gesichtern gesehen! Mehr lesen...

Tokio Hotel

Im April 2019 feiern Tokio Hotel ihr 15-jähriges Bestehen auf der Bühne mit einem brandneuen Showkonzept, das den Fans auf der ganzen Welt Tribut zollt. Das Set wird die faszinierende Karriere der Band widerspiegeln – vor allem für langjährige Fans wird es einige große Überraschungen geben, dazu noch alle neuen Songs des 2019 kommenden Albums! Seid bei diesem Spektakel dabei, wenn Tokio Hotel am 28.05.19 im Docks in Hamburg spielen!Die Band entwickelt sich ständig in ihrer Kunst weiter und wächst. Das einzigartige Erbe der Band, die 2019 ihr sechstes Studioalbum veröffentlichen wird, besteht aus internationalen Hits und einer sehr persönlichen Reise durch zwei musikalische Jahrzehnte. Zusammen mit ihren Fans wird die Band tief in alle ihre Songs eintauchen, vom Debüt 2005 bis zum brandneuen, für 2019 angekündigten Album 2019. Sänger Bill fügt hinzu: "Ein magisches Erlebnis im letzten Sommer hat uns zum Showkonzept inspiriert – wir werden eine ganz besondere Tokio Hotel-Setlist für unsere Fans erstellen". Mehr lesen...

Tender

Tender have returned with their first new music in over a year. Two new songs – ›Handmade Ego‹ and ›No Devotion‹ – offer the first glimpse at the UK duo's anticipated upcoming LP. »Lying awake at night, when it's just me and my mind racing, that's when I drift into the darkest parts of myself«, says Tender's James Cullen. »Until I wrote these songs, I never really knew if anyone else struggled with those same thoughts and fears.«On both tracks, dark electronic grooves, dreamy synths, and washed out guitars walk a menacing tightrope between sexual desire and self-loathing.Inspired by the moments that come just before sleep, when silence descends, and doubt and fear and desire take over, the songs are an unflinchingly honest self-examination. Tender's acclaimed debut ›Modern Addiction‹ earned rave reviews from Stereogum (»vibrant and entrancing«), Metro (»stunning«) and Exclaim! (who praised its »lyrical depth and musical texture«). Those songs amassed nearly 75 million streams across platforms and lead single ›Nadir‹ was featured in the soundtrack of the Netflix's ›To All The Boys I've Ever Loved. Stay tuned for more new music and info on the new LP! Mehr lesen...

MGMT

Auf eines kann man sich bei MGMT jederzeit verlassen: ihre konsequente stilistische Unzuverlässigkeit. Vor gut zehn Jahren hatten Andrew VanWyngarden und Ben Goldwasser mit stilprägenden Songs wie "Kids" und "Time To Pretend" sowie dem Grammy-nominierten Album "Oracular Spectacular" einen musikalischen Trend ausgelöst und quasi im Alleingang ein extrem erfolgreiches Indietronic/Nerdpop-Subgenre erschaffen. Anstatt aber geschmeidig auf der selbst ausgelösten Hype-Welle mitzuschwimmen, ließ das US-Duo zwei Jahre später mit "Congratulations" ein Album folgen, das völlig überraschend mit gitarrenlastigem Psychedelic-Indie-Pop aufwartete. Weitere drei Jahre später verblüffte das Duo Fans und Fachwelt mit einem selbstbetitelten Album, das zehn höchst verschwurbelte, skizzenhafte Pop-Experimente enthielt. Und mit "Little Dark Age" vollzogen die Herren im Februar nun eine weitere stilistischen Kehrtwendung: das vierte MGMT-Album ist ein Meisterwerk in Sachen schwelgerischem, catchy retro-futuristischem Synth/Indie-Pop. Schon lange gab es keinen derart perfekten 80er-Sound mehr zu hören wie auf dieser trotzdem sehr modernen und (für MGMT) äußerst zugänglichen Platte – die ihre diffizilen Feinheiten erst nach und nach preisgibt. Wie immer bei diesem typischen MGMT-Sound eben, der so intelligent wie einnehmend daherkommt; diese Art und Weise, Pop mit psychedelischen und elektronischen Elementen zu produzieren; und diese Boshaftigkeit, mit der die fragile und vordergründige Leichtigkeit in 1000 Scherben zerbricht, sobald man genauer hinhört. Bei ihrem exklusiven und selbstredend ausverkauften Berlin-Konzert Ende Januar hatten MGMT bereits die neuen Tracks wie die Singles "Little Dark Age" und "When You Die" live präsentiert und für Begeisterungsstürme gesorgt. Jetzt haben die New Yorker angekündigt, dass sie im Dezember erneut nach Deutschland kommen. Mehr lesen...