7 Ergebnisse für tag: Pop-Punk

I Prevail

Stilistische Grenzen einzureißen und einen harten Sound mit poppigen Momenten zu verbinden: Das ist der Ansatz von I Prevail aus Southfield/Michigan. Die erst 2013 gegründete Formation hat bereits eine wechselhafte Geschichte hinter sich, zahlreiche Musiker kamen und gingen – und nahmen jeweils direkten Einfluss auf den Gesamtsound von I Prevail. Der bislang größte Erfolg der Band war ein mutiges Cover des Taylor Swift-Songs "Blank Space", das bis auf Platz 9 der US-Rock Charts kletterte und online bislang fast 50 Millionen mal abgerufen wurde. Auf ihre erste, 2014 erschienene EP "Heart vs. Mind", die in der Folge des Taylor Swift-Covers bis auf Platz 4 der US Hardrock- und Platz 6 der US Alternative Charts stieg, folgte 2016 das Debütalbum "Lifelines", das bis auf Platz 15 der US-Billboard Charts stieg und sich auch in Australien und Kanada hoch in den Hitlisten platzieren konnte. Nun folgte nach weiteren Bandumbesetzungen am 29. März mit "Trauma" das zweite Album, das I Prevail weltweit hoch in die Charts spülte. Nach ihrer rasend schnell ausverkauften Clubshow im Juni kommen I Prevail zwischen dem 1. und 13. März 2020 für fünf Shows in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt und Köln noch einmal nach Deutschland.Als sich I Prevail Ende 2013 gründeten, hatten die vier Ur-Mitglieder Brian Burkheiser und Eric Vanlerberghe (beide Vocals), Steve Menoian (Gitarre, Bass) und Lee Runestad (Drums) vor allem ein Ziel: Harte Musik jenseits aller Schubladen zu konstruieren. Ihre Einflüsse stammen zu gleichen Teilen aus dem Post-Hardcore, Metalcore, Hardrock und Pop-Punk, man findet ebenso brettharte Momente aus Screams und Growls in ihrer Musik, wie man auch zutrauliche, Pop-beeinflusste Mitsing-Refrains erleben kann. Gut ein Jahr nach der Gründung erschien mit "Heart vs. Mind" die erste EP von I Prevail, die sich zuvor mit eine klugen Schachzug erstmals öffentlich mit einem Song gemeldet hatten: Ihre allererste Single war eine Coverversion des Taylor Swift-Hits "Blank Space", die große nationale Erfolge erzielte; entsprechend begeistert wurde auch die erste EP aufgenommen, und I Prevail gingen noch vor Erscheinen eines Debütalbums mehrmals auf große US-Tour, zunächst an der Seite von Hollywood Undead, im Anschluss als Headliner, begleitet von The White Noise und My Enemies & I. Mit dem im Oktober 2016 veröffentlichten Longplay-Debüt "Lifelines" manifestierte sich der Status von I Prevail als eine aufregende harte Band jenseits aller Genres. Das Album feierte große Erfolge in den USA, Kanada und Australien und konnte auch in weiteren Ländern wie UK oder Schottland einen Einstieg in die Albumcharts verzeichnen. Die folgenden zwei Jahre befanden sich I Prevail fast ununterbrochen auf Tournee, und dies trotz anhaltender Besetzungswechsel. Sie tourten dermaßen viel – mal etwa als Support von Pierce the Veil, dann als Teil der VANS Warped Tour und zuletzt auf einer fast endlosen US-Tournee als Headliner, begleitet von Escape the Fate und We Came As Romans – dass Sänger Brian Burkheiser aufgrund massiver Stimmprobleme für längere Zeit pausieren musste. Das vergangene Jahr nutzte die Band für die Produktion des zweiten Albums "Trauma", das Burkheisers Kampf gegen seine mentalen und stimmlichen Probleme thematisiert. Als es Ende März erschien, krachte es sofort weltweit in die Charts und platzierte sich u.a. auf Platz 14 in den US-Charts und unter den Top 40 in Deutschland und Österreich. Wie bereit die Welt ist bereit für den voluminösen und vielseitigen Sound dieser stets leicht unberechenbaren Band, bewies sich sodann im Rahmen ihrer ersten weltweiten Clubshows zum neuen Album. Im Zuge ihrer Welttournee kommen I Prevail nun zwischen dem 1. und 13. März 2020 noch einmal für fünf Konzerte in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt und Köln zu uns. Mehr lesen...

Bad Religion

Sie zählen ohne Zweifel zu den Urvätern des Punkrock: Seit ihrer Gründung 1980 in Los Angeles haben Bad Religion die Geschicke dieses Musikstils entscheidend mitgeprägt. 2010 feierten sie mit einer großen Welttour ihr 30-jähriges Bestehen und bewiesen mit ihrem vorletzten Studioalbum ›The Dissent Of Man‹, welche Ausnahmestellung sie auch nach drei Jahrzehnten noch innehaben. Anfang 2013 erschien ›True North‹, das dem Erfolg des Vorgängers in nichts nachstand, im gleichen Jahr veröffentlichten sie ihre erste Weihnachtsplatte mit dem passenden Titel ›Christmas Songs‹. Aufgrund der ungebrochenen Begeisterung der deutschen Fans und als Dank für eine fast restlos ausverkaufte Tournee im vergangenen Jahr kommen Bad Religion noch vor Veröffentlichung ihres nächsten Albums für sechs Konzerte nach Deutschland. Zwischen dem 24. Juni und dem 17. Juli gastieren sie in Hamburg, Köln, Stuttgart, Wiesbaden, Bielefeld und München. Mehr lesen...

Stanfour

Mit ihrer brandneuen Single ›Power Games‹ (mit Natasha Bedingfield) und dem neuen Album ›IIII‹ (VÖ: 28.8.) melden sich Stanfour mit starkem Sound zurück! Im März werden die Fünf dann auch wieder live zu hören und sehen sein.Stanfour stehen für melancholischen Pop, ungekünstelte Emotionen und den unbändigen Willen, den eigenen Träumen zu folgen. Auch auf ihrem vierten Album, das schlicht und einfach ›IIII‹ betitelt wurde, liefert die Band rund um die Brüder Alexander und Konstantin Rethwisch Songs mit Tiefgang und starken Melodien. 2004 gegründet, gelingt Stanfour ein unverwechselbarer Sound, der sich international messen kann. Ein opulentes, eigenes Klangbild, das sich die Band hart erarbeitet hat. »Wir sind auf Föhr aufgewachsen. Da stellt sich nicht die Frage, ob du bleibst. Du musst die Insel irgendwann verlassen, wenn du professionell Musik machen willst«, erzählt Alexander. Stichwort Los Angeles. Von Westküste zu Westküste schufen sich Stanfour über die Jahre in LA ein kreatives Umfeld, das sich von ›Wild Life‹ (2008) über ›Rise & Fall‹ (2009) und ›October Sky‹ (2012) bis zum aktuellen Album ›IIII‹ in hochwertigen Songs niederschlägt. Stanfour Hits wie ›For All Lovers‹, ›Wishing You Well‹, ›Life Without You‹ oder auch ›Learning To Breathe‹ legen die Messlatte natürlich hoch. Doch auch ›IIII‹ wird nicht enttäuschen. Auf Föhr, in Los Angeles und Stockholm entstanden, haben sich Stanfour diesmal drei Jahre Zeit gelassen, bis das Gefühl für die Songs stimmte. Und wer Stanfour z.B. im Vorprogramm von Pink, a-ha, bei der ›Nokia Night Of The Proms‹ oder auf ihren eigenen Tourneen live sehen durfte, wird auch diesmal erneut ein Feuerwerk an Emotionen erleben – natürlich mit ›IIII‹ als energiegeladenem Treibsatz. Mehr lesen...

Carnival Youth

Man kann nicht behaupten, dass Lettland popmusikalisch besonders im Fokus stehen würde. Zu Unrecht möchte man sagen, wenn man erstmal Carnival Youth gehört hat. Erst 2012 gegründet, hat sich die junge lettische Band mit ihren Shows, sei es auf dem Reeperbahnfestival, dem Eurosonic oder den bisherigen Touren, bereits einen Namen gemacht. Selbst Martin Elbourne, seines Zeichens Music Director des Glastonbury Festivals, ist der Meinung, dass man diese Band besser im Auge behalten sollte. Auch sonst nimmt sich die Band um die Brüder Emils und Edgars, sowie ihre Freunde aus der Schulzeit, Aleksis und Roberts, den Titel ihrer Debüt-EP "Never Have Enough" offensichtlich zu Herzen. Die jungen Letten verknüpfen gekonnt die Ästhetik von Folk-Musik mit Indie-Pop Elementen. Dazu kommen kantige Texte und fertig ist die Carnival Youth Formel für potentielle Ohrwürmer, so zu hören auf ihrem ersten Album "No Clouds Allowed”. Nachdem sie diesen Herbst ihr neues Album aufnehmen werden, kommen die vier Jungs im November mit neuen Songs für wenige Konzerte zurück nach Deutschland. "Großäugiger Indie-Pop mit elektronischem Einschlag.” Musikexpress "Das lettische Quartett ist eine jener Bands, die man eines Tages irgendwo auf einem kleinen Festival sieht und dann als Highlight der guten Laune mit nach Hause nimmt." Visions "Unglaublich vielversprechend. Prägnante Mitsingtexte und die unheimliche Dynamik der Rhythmusfraktion begeistern.” Westzeit "Carnival Youth fusionieren auf souveräne Weise so ziemlich alles, was an jugendlicher Popmusik Spaß macht." Glitterhouse Mehr lesen...

George Sabanis

Deutschland empfängt die Nummer 1 aus Griechenland. Begleitet wird George Sabanis von der Support Band St George und Myu Myu aus Deutschland. Ein Abend voller Pop Kultur mit Elektronischen Klängen und den heißen Hits aus Griechenland. Die Pop Musik revolutionierte schon in den 80. Jahren alte Strukturen und beeinflußte die Politik, in den jetzigen Zeiten wichtiger denn je. So senden diese Konzerte vor allem die positive Botschaft von Freunschaft zwischen Griechen und Deutschen. Mehr lesen...