2 Ergebnisse für tag: Gospel

Jacob Collier

Bis vor kurzem war Jacob Collier das, was man eigentlich eine Multigenre-Multiinstrumentalisten-Songwriter-One-Man-Show nennen müsste. Denn der 1994 geborene Collier hatte auf seinem Debüt "In My Room" nicht nur jeden einzelnen Ton gesungen und jede einzelne Note eingespielt – er sprang auch dermaßen selbstsicher durch die Genres Jazz, A cappella, Groove, Folk, Trip-Hop, klassische Musik und Gospel, dass allen anderen schwindelig wurde. Nur ihm eben nicht. Berühmt geworden war Collier zunächst mit spektakulären YouTube-Cover-Videos, die sein Können auf bis zu 12 Split-Screens in seiner ganzen Pracht zeigen. Als Einstieg sei da sein Stevie-Wonder-Cover "Don’t You Worry ’bout a Thing" empfohlen. Nachdem Collier das und seine eigenen Hits wie "Hideaway" in den letzten Jahren allein auf die Bühnen gebracht hat, bricht er nun wortwörtlich zu neuen Ufern auf und tauscht die One-Man-Show gegen die Kraft des gemeinsamen Inspirationsaustausches. Für sein geplantes Vier-Alben-Projekt "Djesse" reiste er mit einem mobilen Studio durch die Welt und besuchte jene Musikerinnen und Musiker, die ihn inspirieren oder faszinieren, um mit ihnen Songs aufzunehmen. So zum Beispiel das niederländische, über siebzig Jahre bestehende Metropole Orkest, das den ersten Teil von "Djesse" maßgeblich prägt. Oder die marrokanische Gnawa-Legende Hamid El Kasri, mit dem Collier in Casablanca "Everlasting Motion” aufnahm – ein berauschendes Stück Musik, das die Rhythmen der Gnawa in sich trägt. Weitere Gäste sind die A-capella-Band Take 6 und die stimmgewaltige Soulsängerin Laura Mvula. Arrangiert und produziert hat Jacob Collier das Ganze allerdings trotzdem – so ganz kann er von der One-Man-Show also doch nicht lassen. Ein erstes Stück aus dem jetzt angekündigten Mega-Projekt wird ab Freitag, den 2. November, mit der ersten Single "With The Love In My Heart" veröffentlicht. Man darf darauf gespannt sein, noch mehr aber, wie Collier das bei seinen anstehenden Deutschlandshows auf die Bühnen bringen wird – die er sich zum ersten Mal auf einer Tour mit einer Band teilen wird. Mehr lesen...

Leon Bridges

Mit Wucht und Macht erlebt der klassische Soul und R'n'B der 50er und 60er seit einigen Jahren eine Renaissance und mit Leon Bridges widerfuhr diesem aufregenden Comeback eines zeitlosen Musikstils ein neuer Höhepunkt. ›Coming Home‹, das erste Album des mittlerweile 28-jährigen Texaners, platzte in diese Wiedergeburt des Souls wie eine Bombe und platzierte sich unter anderem in den USA sowie in England in den Top 10 der Charts. Fast zwei Jahre lang war Leon Bridges danach auf Welttournee, bis er sich an die Arbeit zu seinem nächsten Album setzte. Jenes trägt den Titel ›Good Thing‹ (VÖ: 4. Mai).
Am 4. Juli, kommt Leon Bridges erstmals für eine Show nach Berlin, zudem wurden für den Zeitraum zwischen dem 23. und 25. Oktober drei weitere Konzerte in München, Köln und Hamburg bestätigt. Mehr lesen...