2 Ergebnisse für tag: Glam

Horst with No Name Orchestra & Guests

Frühling im Herbst – Aloha from St. Pauli Prinzenbar "Frühshow" – 03.11.2017
The magnificent HORST WITH NO NAME ORCHESTRA und Hamburgs Elvis Impersonator Nummer eins SHELVIS laden zur Frühlingsparty im Herbst! Im Gepäck haben sie illustre Gäste!
Eine Veranstaltung der Extraklasse erwartet die entertainmentverwöhnten Partylöwen und Prinzessinnen aus der Provinz, aus der Großstadt und sogar aus der Umgebung! Denn zumindest zwei international anerkannte und Show erprobte Top-Live-Acts haben ihre Instrumente eingepackt und gestimmt – bzw. die Playback-CD poliert, um den geneigten Zu- und Weghörern, geilen Typen sowie Studentinnen und Abiturientinnen vor musikalischer Verzückung Augen, Ohren und Magen zu verdrehen!
Geplant ist ein bunter Strauß an Unterhaltung, der den Frühling im Herbst in die Hamburger Prinzenbar holt! Das HORST WITH NO NAME ORCHESTRA spielt, SHELVIS singt und macht magische Bewegungen mit seinem Las Vegas-gepimpten Luxuskörper (lechz). Dazu wird es eine Special-Body-Performance von der unglaublichen SHIVA geben, die rein körperlich fast gar nicht möglich ist! Zudem hat der internationale Superstar BERND BEGEMANN – nach harten Verhandlungen mit dem Management – sein Mitwirken zugesagt.
HORST WITH NO NAME ORCHESTRA (aus Texas-Eimsbüttel): Der minimalistische Sound des Garage-Rock'n'Roll-Duos ist hausgemacht, billig und einfach zu durchschauen, aber schwer zu kopieren. Manchmal klappt das Zusammenspiel sogar.
SHELVIS (aus Las Vegas-Barmbek): Als Apostel des "King" tourt Shelvis seit 2003 durch die Republik, um den einzigartigen Ruhm und Schmelz seines Idols am Leben zu erhalten. Shelvis singt die schönsten Songs aus Elvis' über 800 Titel umfassenden Repertoires. Schmachtschmalzschön!
SHIVA (aus New York-Altona) Shiva wird eine situationsbezogene, handlungsbetonte und vergängliche künstlerische Darbietung zur Musik von SHELVIS und dem HORST WITH NO NAME ORCHESTRA bieten. Diese Bodyperformance hinterfragt die Trennbarkeit von Künstler und Werk sowie die Warenform traditioneller Kunstwerke.
BERND BEGEMANN (Special Guest Appearance): Bernd Begemann kennt nicht nur die Antwort – der weltberühmte Charmeur und Frauenversteher lässt in Form einer einzigartigen Rock'n'Roll-Show die Herzen des Publikums höher schlagen. Seine Performance im Stile von Johnny Burnette wird unterstützt von einer unbekannten, aber hochtalentierten Two Men Band...
Freuen Sie sich! Werden Sie Teil dieses uniquen Spezial-Events, damit Sie sagen können: "Ich war dabei!" Mehr lesen...

Fenech-Soler

Fenech-Soler, benannt nach dem vollen Namen des Malteser Bassisten, Keyboarder und Gründungsmitglied Daniel Soler (der die Band inzwischen verlassen hat), wurden auf einer Warehouse-Party in ihrer Heimat Northampton entdeckt. Die Mischung Elektro-Funk, Techno-Pop und schwerem Bass hatte sofort durchschlagenden Erfolg. Songs wie "Lies" und "Stop And Stare" von ihrem Debütalbum waren der Knaller in jedem Club. Die großen Hooks, der ganz tiefe Bass, die Hochgeschwindigkeitsrhythmen, die schneidenden Keyboards, fließende Melodien, der antreibende Gesang sind das Markenzeichen. Die zweite LP "Rituals" und etliche EPs etablierten Fenech-Soler als Party-Garanten. Jetzt kommt das nach einem engen Freund benannte, dritte Album "Zilla" voller positiver Pop-Songs, die mit viel Upbeat für gute Stimmung sorgen. Der schimmernde Elektopop von Ben und Ross Duffy erhält hier eine neue Dimension und ist der Anfang eines neuen Kapitels für die Brüder aus Northamptonshire, die seit einiger Zeit Fenech-Soler bilden. In den vergangenen Jahren hat die Band einiges erlebt. Einerseits einen unglaublichen Erfolg und eine stetig wachsende Fanbase. Sie tourten mit Kelis, Miike Snow oder Robyn und spielten auf Headline Shows auf der ganzen Welt. Andererseits erfuhren sie auch einen harten Rückschlag, als bei Ben Krebs diagnostiziert wurde. Es folgte eine Pause, und zum Glück kam Ben wenig später wieder gestärkt auf die Beine. Er besiegte den Krebs, und die Band beschloss neue Wege zu gehen. Aus vier wurden zwei Mitglieder. Die Brüder zogen für ihr drittes Album von L.A. in ein kleines Dorf in Northamptonshire. Sie kehrten an ihre Wurzeln zurück und spielten unter anderem auf ihrem Kindheitskeyboard innerhalb von sechs Wochen fast 70 Prozent ihres neues Albums ein. Inspiriert von Disco, alten Soul-Harmony-Gruppen und ihrer unbegrenzten Liebe für Pop-Musik, erfanden die Brüder ihren Sound neu. Fenech-Soler hat seinen eigenen Sound gefunden, während sie ihn stetig entwickelte. Geladen mit Persönlichkeit und Mut zur Wagnis ist das Album ein glorreiches Pop-Album, dessen Sound sich live besonders beeindruckend entwickeln wird. Am 9. März spielen die beiden Brüder in der Hamburger Prinzenbar. Mehr lesen...