13 Ergebnisse für tag: Dance

The Lost Empire

Werde ein Teil des verloren geglaubten Königreichs der Friendly Pervs!Überall wimmelt es von mysteriösen Gestalten und perversem Fußvolk. Jeder muss hier seinen Platz behaupten - ob Amazonen, freigelassene Sklaven, degradierte Soldaten, FreiheitskämpferInnen, Cyborgs oder Anarchistin. Hier scheint die Zeit keine Rolle zu spielen. Die Wege sind gepflastert von futuristischen Neonreklamen und merkwürdigen Gestalten. Kinksters mit Lederjacken und Fönfrisuren schlendern durch die Gassen, leichte Männer buhlen um die Gunst der weiblichen Kundschaft und auch im Casino versuchen manche ihre Empire Dollars auf kreative Art und Weise zu vermehren. Unterirdisch dröhnt sphärische Musik und Werbung aus den Lautsprechern und wird nur durch die Propaganda der stets gerechten Regierung der Friendly Pervs unterbrochen. Im Ballsaal bemüht sich die Band das Stöhnen und Schreien der lasziven Besucher zu übertönen während die Kirche und die Polizei versucht Schlimmeres zu vermeiden.D R E S S C O D E Keine Strassenkleidung! Blade Runner Style, Kinky, Amazonen, 80s, Rocker, Fetish, Bunt!, Glamour, Abendgarderobe, Uniformen, New Wave, Futuristisch, Punk, Inhaftierter, Slut, Neon, Metal, Robot, Military, Cyborg,....A B O U T Dein persönlicher Empire Passport, Empire Dollars, Party auf zwei Ebenen, DJ Sets, Visuals, Livemusik, Kinky Performances, Casino, unsere Regierung die für Recht und Ordnung sorgt uvm.D A S - G O L D E N E - G E S E T Z B U C H - Keine Zivilisten in normaler Strassenkleidung - Zeige gute Manieren und sei aufgeschlossen. - Absolutes Fotografier-verbot. - Bitte lass anderen Platz zum spielen und respektiere ihre Limits! - Behindere andere nicht in ihrem Spiel und halte Dich zurück, sofern Du nicht ausdrücklich eingeladen wirst mitzuwirken. Vergewissere Dich, dass Du die Grenzen der anderen wahrnimmst und anerkennst. Wir dulden keine Belästigungen und kein übergriffiges Verhalten, weder beabsichtigt noch unbeabsichtigt.NOTE: Der Kauf eines Tickets berechtigt dich nicht automatisch zum Eintritt! Grund wäre zum Beispiel ein falscher Dresscode. Mehr lesen...

MEUTE

Meute sorgt als sogenannte Techno-Marching-Band für einen absolut einzigartigen Sound. Die originelle Band besteht aus rund einem Dutzend Hamburger Schlagzeuger und Bläser, die gemeinsam für grandiose Elektro-Partys sorgen - und das mit ihrem ganz besonderen Marching-Band-Sound. Meute kombiniert klassische Instrumente wie Horn, Saxofon, Xylofon, Trompete und Drums mit expressiver Blasmusik und treibenden Techno-Beats. Dabei entsteht ein ganz neues Genre, mit welchem die aufregende Marching-Band auf große Begeisterung stößt. Jenseits vom DJ-Pult versieht Meute die elektronische Musik mit einem unwiderstehlich erdigen Sound. Mit der Coverversion des legendären Tracks "Rej” vom deutschen Deep House-Duo Âme ("Primary Structures”, "Fabric 42”) sorgte die Hamburger Band Meute nicht nur in Deutschland für große Aufmerksamkeit. Es folgten zahlreiche virale Hits und Cover-Versionen der besten elektronischen Künstler, die selbst die Meute-Versionen ihrer Hits feierten. Mit den DJs Laurent Garnier und Stephan Bodzin spielten Meute sogar gemeinsame Gigs. Doch nicht nur die Elektro-Welt feiert die Truppe mit den ikonischen roten Jacken - bei den bunten Meute-Konzerten können sich Musikbegeisterte aller Spielarten für einen wilden Rave vereinen. Meute gehen Anfang 2019 auf große Europa-Tour und machen dabei in zahlreichen deutschen Städten Halt. Mit neuem Material und einer frischen Show wollen Meute 2019 mit ihren Fans wieder eine große Party feiern. Ab Freitag, 31. August gibt es die ersten Meute-Tickets für 2019 im Ticketmaster-Presale. Mehr lesen...

MEUTE

Meute sorgt als sogenannte Techno-Marching-Band für einen absolut einzigartigen Sound. Die originelle Band besteht aus rund einem Dutzend Hamburger Schlagzeuger und Bläser, die gemeinsam für grandiose Elektro-Partys sorgen - und das mit ihrem ganz besonderen Marching-Band-Sound. Meute kombiniert klassische Instrumente wie Horn, Saxofon, Xylofon, Trompete und Drums mit expressiver Blasmusik und treibenden Techno-Beats. Dabei entsteht ein ganz neues Genre, mit welchem die aufregende Marching-Band auf große Begeisterung stößt. Jenseits vom DJ-Pult versieht Meute die elektronische Musik mit einem unwiderstehlich erdigen Sound. Mit der Coverversion des legendären Tracks "Rej” vom deutschen Deep House-Duo Âme ("Primary Structures”, "Fabric 42”) sorgte die Hamburger Band Meute nicht nur in Deutschland für große Aufmerksamkeit. Es folgten zahlreiche virale Hits und Cover-Versionen der besten elektronischen Künstler, die selbst die Meute-Versionen ihrer Hits feierten. Mit den DJs Laurent Garnier und Stephan Bodzin spielten Meute sogar gemeinsame Gigs. Doch nicht nur die Elektro-Welt feiert die Truppe mit den ikonischen roten Jacken - bei den bunten Meute-Konzerten können sich Musikbegeisterte aller Spielarten für einen wilden Rave vereinen. Meute gehen Anfang 2019 auf große Europa-Tour und machen dabei in zahlreichen deutschen Städten Halt. Mit neuem Material und einer frischen Show wollen Meute 2019 mit ihren Fans wieder eine große Party feiern. Ab Freitag, 31. August gibt es die ersten Meute-Tickets für 2019 im Ticketmaster-Presale. Mehr lesen...

SOFI TUKKER

Der Erfolg von Sofi Tukker war alles andere als geplant. Die Mitglieder Sophie Hawley-Weld und Tucker Halpern lernten sich durch Zufall während einer Kunstausstellung kennen, weil sie dort beide eine Performance hatten. Bereits wenige Monate später schrieb das in New York City ansässige Duo den viralen Hit "Drinkee", welcher in einer Apple Watch -Werbung zu hören war, über 20 Millionen Spotify-Streams einbrachte und eine Grammy-Nominierung in der Kategorie "Best Dance Recording" erhielt. Der erste Song, den Sophie und Tucker überhaupt zusammen schrieben, wurde der Grundstein für die ebenfalls erfolgreiche EP "Soft Animals".Dabei plante Tucker nie, mit Musik erfolgreich zu werden. Er strebte die ersten 20 Jahre seines Lebens eine Karriere als professioneller Basketballspieler an. Doch dann war er aufgrund einer Krankheit acht Monate lang bettlägerig – und beschäftige sich in dieser Zeit mit der Musikproduktion. Sophie hingegen sang schon seit der Mittelstufe in Chören, spielte Schlagzeug und schrieb selbst Songs. Auch sie musste nach einer Verletzung vier Monate im Rollstuhl verbringen. Doch das hielt sie nicht davon ab, Musik zu machen: noch während ihrer Genesung startete das Duo durch.Sophie wohnte während ihrer Jugend in vielen verschiedenen Ländern und besuchte dementsprechend einige internationale Schulen besucht. Dieser multikulturelle Hintergrund ist wohl auch der Grund dafür, dass sie sich entschied, auf Portugiesisch zu singen, eine Sprache, die sie in der Uni lernte: "I think it’s extremely sexy". Der Erfolg von "Drinkee" beweist, dass Sophie mit dieser Meinung nicht allein ist.Wahrscheinlich war niemand überraschter als Sophie und Tucker selbst, dass ihre Band innerhalb von zwölf Monaten zu einem Act weltweiter Anerkennung aufstieg. Doch während so manche Künstler unter dem Druck nach dem Durchbruch leiden, ist Sofi Tukkers Motto: Challenge accepted. Das Duo arbeitet vor allem unter Druck besonders gut. "Luckily we love what we do so it never feels like work. I also think the recognition actually gives us more freedom to go wild.”, so Tucker. Trotz des großen Erfolgs fühlt sich die Band nicht, als sei sie jetzt eine Größe: "We’re still the same young band trying to sell out little venues and have parties with people all over the world". Mehr lesen...

CHRIS JAMES

CHRIS JAMES hat im Alter von 22 Jahren bereits viele Stationen durchlebt: der gebürtige Amerikaner, der in Deutschland lebt, begab sich im vergangenen Jahr in den USA auf die Suche nach seinen eigenen Wurzeln. In Sacramento besuchte er seinen Vater, den er zuvor viele Jahre nicht gesehen hatte, anschließend reiste er nach Los Angeles. Ihm war es wichtig, so sagt er, "zu wissen, wie es musikalisch international aussieht. Ich wollte Leute kennenlernen und den LA-Vibe in mir aufnehmen. Und ich wollte den Ort noch einmal neu kennenlernen, an dem ich geboren wurde."Dabei diente seine Reise neben dem Wiedersehen mit dem Vater vor allem dem Ziel, neue Inspirationen für seine Songs zu sammeln. "Ich habe das ganze letzte Jahr eigentlich nur geschrieben, es sind locker 60 Songs entstanden. Dabei habe ich echt alle möglichen Stilrichtungen abgeklappert, um über Trial & Error genau das zu finden, was ich machen will. Bis ich es dann auch gefunden habe." Dabei veränderte sich nicht nur der junge Mann, sondern umso mehr sein Sound: Weg vom akustischen Folk und mit Mut hinein in ein spannendes Amalgam zwischen Songwriting, Pop und R'n'B. Hierfür war auch noch eine weitere Station verantwortlich: Von LA reiste CHRIS JAMES nach Nashville, wo er den kreativen Spirit fand, nach dem er suchte: "Hier leben die Songwriter und Musiker. Die Stadt lebt von der Musik und überall wird Musik gemacht, und zwar rund um die Uhr! Das war das, was ich ursprünglich gesucht hatte!"Einher gehend mit dieser Neuorientierung änderte er auch seinen Künstlernamen von Chris Brenner in CHRIS JAMES. "Mein Namenswechsel war auch für mich wichtig, als Signal: Du fängst jetzt noch mal ganz von vorne an, dich als Künstler zu definieren und deinen eigenen Klang zu entwerfen. Das Ganze sollte wirklich eine unbedingte Zäsur sein, ein Punkt, von dem aus alles noch mal neu beginnt und man sich selber als Musiker noch mal in einem völlig neuen Licht betrachtet."Mit seiner ersten neuen Single "I Know You Can Dance", die am 09.03.erscheint, gibt er einen ersten Vorgeschmack auf das Jahr 2018, in dem er seinen neuen Sound auch endlich wieder auf eigener Tour präsentiert Mehr lesen...