15 Ergebnisse für tag: Blues

The Wood Brothers

Schon in den frühen Anfängen ihrer Kindheit in Boulder, Colorado, wagten Chris und Oliver ihre ersten gemeinsamen Schritte in die Welt der amerikanisch verwurzelten Musik. Aus den Kinderschuhen entwachsen aber trieb es Oliver nach Atlanta und Chris nach New York. Olivers Band King Johnson (benannt nach Freddy King und Robert Johnson) verarbeitete musikalisch die Wurzeln des Südens und des Blues. Zur gleichen Zeit in Manhattan bewegte Chris sich in der Musik des Jazz, Funk und Rock ’N’ Rolls. Hier lernte er auch seine zukünftigen Bandmitglieder kennen: Mit seinem weltbekannten Jazz Trio "Medeski, Martin & Wood” ist er seit Anfang der Neunziger Jahre bis heute ununterbrochen aktiv auf diversen Albumaufnahmen und Tourneen, sowohl alleine als auch bereits zweimal zusammen mit John Scofield. Nach rund 15 Jahren der musikalischen und geographischen Trennung, haben sich die Brüder nach einem gemeinsamen Konzert wieder zusammengefunden und sind nach Nashville gezogen. Als The Wood Brothers kombinieren sie seitdem - zusammen mit Multi-Instrumentalist Jano Rix - die Einflüsse aus ihrer gemeinsamen Kindheit mit allem, was sie dazugelernt haben, seitdem sie auf eigenen Beinen stehen. Ihre Musik verbindet auf wunderbare Weise Elemente des Blues, Rock und Folk zu einer ganz eigenen, urtypischen Mischung. Ihr bereits fünftes Studioalbum "The Muse” (VÖ: Oktober 2013 | +180 Records) ist nach eigenem Ermessen der Brüder das erste Album, was sich wirklich wie ein Band-Album anfühlte. Mit diesen Songs, aber vielleicht auch schon mit Musik vom brandneuen Album, das The Wood Brothers im Moment gerade aufnehmen, wird die Band in Deutschland im Frühsommer touren. Mehr lesen...

BERNARD FANNING

Leider werden die beiden Shows mit BERNARD FANNING in Köln und Hamburg nicht wie geplant stattfinden können. Der Künstler leidet an einer Brustkorb-/Halsinfektion und entschuldigt sich für die entstehenden Unannehmlichkeiten. Nachfolgend das Statement des Künstlers:"I am very disappointed to announce that due to illness I have cancelled the Cologne and Hamburg shows on my current tour. I have been battling a chest/throat infection for a few days but it overtook me yesterday and I am unable to complete the shows and the doctor's orders are to rest for a couple of days. My most sincere apologies to anyone who was getting ready to come along. I know that a lot of people were traveling in from all corners and I am so sorry to cause so much inconvenience. I am so disappointed as I have been enjoying these shows enormously and have had such great feedback from every one that came along. I'll be in touch when I am back in tournament shape. BF" Mehr lesen...

LARY

LARY’S FutureDeutscheWelle Tour 15 muss leider aus familiären Gründen ihres Schlagzeugers abgesagt werden. LARY tut es sehr leid, aber Familie ginge vor, wie sie auf ihrer Facebook Seite verlauten ließ: "Ihn zu ersetzen ist weder auf musikalischem noch menschlichem Level eine Option".Bereits gekaufte Karten können an der jeweiligen VVK Stelle zurückgegeben werden. Mehr lesen...

Jaimi Faulkner

Der australische Singer-Songwriter kommt am 29. März 2015 in die Prinzenbar nach Hamburg.Was kommt dabei heraus, wenn man einen der bekanntesten deutschen Hip-Hop- Produzenten und einen australischen Singer-Songwriter zusammen ins Studio schickt? Die Antwort hört man auf Jaimi Faulkner’s neuem Album, produziert von Ralf Mayer. Am 29. März 2015 kommt Jaimi Faulkner exklusiv in die Prinzenbar nach Hamburg.Up All Night, das in Malaga (Spanien) aufgenommen wurde, ist Faulkners viertes Studio-Album. Ralf Mayers Einflüsse sind klar erkennbar, da er Jaimis leidenschaftlicher Performance und seinem außergewöhnlichen Gitarrenspiel durch Raffinesse an den Reglern und seinem Gespür für Popmusik eine ganz eigene neue Note schafft. Das Album, das auch das Erste ist, auf dem Faulkner mit seiner Europäischen Band performt, beinhaltet unter anderem das sehr intime Duett Lost Love, das er zusammen mit der belgischen Sängerin Sarah Bettens (K’s Choice) geschrieben und eingesungen hat. Mehr lesen...

July Talk

July Talk lassen sich nicht so einfach einordnen, sagt die Band von sich selbst. Man solle sich Tom Waits zusammen mit Amy Millan von Broken Social Scene vorstellen, die zusammen Whiskey-getränkte Balladen schreien, während sie von Crazy Horse begleitet werden. Eine Mischung aus Americana und Indie Rock sei das also. Da steckt schon genug Selbstironie drin, denn auch wenn das alles ein bisschen stimmen mag, so karikiert es doch auch die Vorliebe, Bands mit anderen Bands zu vergleichen und der Musik doch nicht gerecht zu werden. Und tatsächlich könnte man die Kanadier aus Toronto noch mit mindestens drei weiteren Genres in Verbindung bringen und käme der Sache nicht viel näher. Erzählen wir doch lieber die Geschichte: Peter Dreimanis war ein letztes Mal mit seiner Band auf Tour gewesen, saß in der Kneipe, hörte diese junge Frau Gitarre spielen und singen und erkannte in seinem verstrahlten Kopf eine Schwester im Geiste. Am nächsten Tag, wieder klar, machte er sich auf die Suche, fand Leah Fay (und im weiteren Verlauf Ian Docherty, Josh Warburton und Danny Miles) und gründete mit ihr July Talk. Ein Jahr auf Tour – unter anderem mit Billy Talent, Matt Mays und den Arkells – machten das Quintett zu einer souveränen und einzigartigen Live-Band, die auch die Zeit im Studio zu nutzen wusste: Das erste, selbstbetitelte Album erschien im vergangenen Jahr. Jetzt wollen July Talk auch das Publikum in Europa von ihren Qualitäten überzeugen. Mehr lesen...