Lade Veranstaltungen
  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

« Zurück

The Devil Makes Three

12.00 € Abendkasse 0.00 €

Details

Datum:
Di 10.06.14
Status
ausverkauft
Einlass
19:00 Uhr
Beginn
20:00 Uhr
Preis Vorverkauf
12.00 € exkl. VVK Geb.
Abendkasse
0.00 €
Ticket Vorverkauf
Tickets
Social Media
Link
Kategorie:
Schlagwörter
,

Veranstalter

Organizer
Telefon:
orga phone
E-Mail:
orga mail
Website:
orga website

Weitere Angaben

Einlass
19:00
VVK
0
Status
ausverkauft
Abendkasse
0.00
Social Media
https://www.facebook.com/thedevilmakesthreemusic?fref=ts
Vorverkauf
ad.zanox.com/ppc/?25197649C2042692488&ULP=[[http://www.eventim.de?affiliate=ZEE&DCMP=AFC-Zanox]]
VVKpreis
12.00

Veranstaltungsort

Prinzenbar
Spielbudenplatz 20
Hamburg,Hamburg20359Deutschland
+ Google Karte
The Devil Makes Three – "Graveyard"

Es gibt da einen Ausdruck, den man im Amerikanischen benutzt, wenn man andeuten möchte, dass man mit jemand zweitem, gelinde gesagt, mal so richtig Spaß haben und wilde Dinge erleben möchte, in welcher Spielart auch immer. Er lautet: You and me and the devil makes three. Anders gesagt: Wer den Teufel mit ins Spiel bringt, hat nicht vor etwas zu tun, was der Pfarrer gutheißen würde. Das darf man getrost auch vom Bluegrass-Trio THE DEVIL MAKES THREE behaupten. Wobei diese Einordnung der Musik nicht gerecht wird, zu vielfältig sind die Einflüsse vom Blues bis zum Punk, die nicht immer hör-, aber stets spürbar sind. „We bend genres pretty hard“, sagt Gitarrist Pete Bernhard, und zusammen mit Gitarrist und Banjo-Spieler Cooper McBean und Stehbassistin Lucia Turino macht er keine Gefangene. Weder auf Platte wie der im Oktober erschienenen „I’m A Stranger Here“, und schon gar nicht auf der Bühne. Selbst Menschen, die mit Country und Americana sonst so gar nichts am Hut haben, können sich dem energetischen Sog der drei nicht entziehen. Ganz ohne Schlagzeug oder Percussion geben sie einen dynamischen Rhythmus vor, der gleichermaßen in die Beine wie in den Kopf geht. Ursprünglich kommen die drei aus Vermont, wo sie bei ihren Hippie-Eltern aufgewachsen sind, und alle fuhren sie regelmäßig nach Boston, um sich bei Punkrock-Konzerten das Ländliche aus den Klamotten pusten zu lassen. Später suchten sie sich ihr Plätzchen in Kalifornien und eroberten von dort aus die Bühnen der Pubs, kleinen Clubs und großen Hallen. Im Mai gehen sie zum wiederholten Male mit Willie Nelson und Alison Krauss auf Tour, um im Anschluss nach Deutschland zu kommen und auch bei uns zu zeigen, dass traditionelle amerikanische Musik durchaus nach ziemlich schmutzigem Spaß klingen kann.

Veranstalter: FKP Scorpio Konzertproduktionen GmbH
Präsentiert von: Allschools, whiskey-soda.de, AKUSTIK GITARRE, laut.de